Systevo Call Ackermann

Konzipiert als intelligente Kommunikationsplattform für moderne Pflegeeinrichtungen Patientensicherheit und effiziente Arbeitsabläufe in Pflegeeinrichtungen sind Kernelemente der neuen Systemgeneration von Systevo Call Ackermann. Durch die moderne Architektur ermöglicht das System, Prozessabläufe kundenorientiert und flexibel einzurichten und unterstützt die Pflegekräfte bei der täglichen Patientenpflege. Mit dem Fokus auf die richtigen Prozessabläufe in der Pflege verbindet das System Patienten, Bewohner und Schutzbefohlenen mit dem zuständigen Pflegepersonal und trägt dazu bei, die Schritte in der täglichen Pflege sicher und effizient zu gestalten. In einfachen und reibungslosen Workflow-Schritten werden Informationen sowie Alarme intelligent und mit der richtigen Priorität an die richtigen Personen weitergeleitet, welches zur Reduktion der Alarm-Müdigkeit („Alarm Fatigue“) im Pflegeumfeld beiträgt. Unterschiedliche Sicherheitseinrichtungen wie Track&Trace („Patienten- und Geräte Überwachung “), Medizinisches Monitoring, Brandmelde- und Gefahrenmanagementsysteme werden einfach integriert und Eskalationsabläufe durch die Pflegeeinrichtung definiert. Abgestimmte Abläufe tragen nachhaltig zur Vermeidung von Fehlern sowie zur Reduktion unnötiger Arbeitsabläufe bei. Zukunftssichere System-Infrastruktur und nachhaltige Erweiterungsmöglichkeiten Mit Systevo Call Ackermann werden die Funktionen einer Rufanlage nahtlos mit zusätzliche Überwachungssystemen und mobilen Kommunikationslösungen miteinander vernetzt, sodass individuelle und leistungsstarke Pakete für die Übertragung von zeitkritischen Informationen zusammengestellt werden können. Durch die intelligente Integration der einzelnen Systeme haben Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit, die internen Arbeitsabläufe und die Koordination der Prozesse zu verbessern und erzielen hiermit eine höhere Produktivität. Die einzelnen Pakete werden im Rahmen der Projektplanung definiert und können im laufenden Betrieb erweitert werden. Der erforderliche Funktionsumfang wird auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt und stellt eine langfristige wirtschaftliche Nutzung der getätigten Investitionen in die Infrastruktur sicher. Um mögliche Lücken der technischen Anforderungen zur Integration klinischer und nicht-klinischer Systeme zu schließen, basiert das System auf einem modularen und skalierbaren Softwaremodell. Die Plattform greift weitestgehend auf standardisierte IT-Dienste (DHCP, VLAN, SIP u.a.) zurück und stellt die Kompatibilität mit bestehenden Infrastrukturen sicher. Um die Anforderungen an Cyber Security Software Maintanance („Softwarewartung“) und Service Ability („Service-Leistungsfähigkeit “) zu erfüllen, wurden mit dem System-Release V11 neue Funktionsmerkmale ergänzt bzw. bestehende System-Funktionen überarbeitet. Diese werden im Rahmen von Software/Firmware Aktualisierungen in Verbindung mit der erforderlichen Systemlizenz freigeschaltet, sodass Pflegeeinrichtungen auf ein breites Spektrum an Diensten zugreifen können. Beispiele sind die Integration zukunftsweisender Touch IP-Geräte, klinischer WIFI-Smartphones und moderner Patienten-Handgeräte, die Möglichkeiten zur Verbesserung der Mitarbeiterzusammenarbeit bieten. Die vereinfachte Kommunikation zwischen Pflegepersonal und Patienten oder Bewohnern wird „auf Knopfdruck“ realisiert, Zusatzmerkmale wie die dynamisierte Rufnachsendung vermeiden zudem unnötige Ruhestörungen. Zukünftige Dienste werden durch entsprechende Systemlizenzen sukzessive zur Verfügung gestellt.